Ästhetik

Schöne „unsichtbare“ Füllungen, Kronen und Zahnersatz

Der Wunsch nach Ästhetik, d.h. nach schönen, „unsichtbaren“ Versorgungen, deren Form und Farbe sich optimal in die Zahnreihe einfügen, lässt sich mit modernen Behandlungsmethoden und den heute verfügbaren Materialien und Technologien ausgezeichnet erfüllen.
Farblich individuell geschichtete Füllungs-Kunststoffe (Komposite), optimierte Klebeverfahren (Adhäsivtechnik) und verschiedene zahntechnische Keramikwerkstoffe erlauben die Herstellung natürlich wirkender, zahnfarbener Versorgungen von hoher Qualität.

Ästhetik in der Zahnbehandlung – Möglichkeiten in unserer Praxis

  • Zahnfarbene „dentinadhäsiv“ am Zahn befestigte, ggf. farblich individuell geschichtete Kunststoff-Füllungen im Front-und Seitenzahnbereich unter Einsatz moderner „Komposite“ und spezieller Klebeverfahren (Schmelz-Dentinadhäsiv-System),
    auch bei stark geschädigten Zähnen.
  • „Direct Veneering“ (schmelz-dentinadhäsiv befestigte Verblendungen zur Zahnumformung mit Komposit in einer Behandlungssitzung) bei Wunsch nach kosmetischer Form-/Farbkorrektur von Zähnen.
  • Veneers (hauchdünne Verblendschalen aus Vollkeramik, indiduell nach Abdrucknahme im zahntechnischen Labor hergestellt) zur zahnsubstanzschonenden Korrektur von Frontzähnen bei Zahnverfärbungen, kleineren Fehlstellungen/Defekten oder Formfehlern.
  • Keramische Einlagefüllungen (Keramik-Inlays/Onlays) und keramische Teil- oder Vollkronen im Seitenzahnbereich in CAD-/CAM-Technik mit dem CEREC-3D-System hergestellt – ein computergestütztes Fertigungssystem, das Werkstücke aus besonders zäher Silikat-Keramik liefert.
    Diese Behandlung erfolgt üblicherweise in einer Sitzung, da der konventionelle „Abdruck“ und ein „Provisorium“ entfallen können.
  • Hochästhetische keramische Teil- oder Vollkronen im Front-/Seitenzahnbereich und hochästhetische keramische Einlagefüllungen (Keramik-Inlays/Onlays) im Seitenzahnbereich, laborseitig nach Abdrucknahme aus individuell charakterisierter „IPS-Empress-Keramik“ (=leucitverstärkte Glaskeramik) im Heißverfahren gefertigt.
  • Laborseitig hergestellter Zahnersatz aus Zirkonoxidkeramik (ein nicht-metallischer, anorganischer Werkstoff, zahnfarben und biokompatibel). Dieser Werkstoff ist sehr vielseitig einsetzbar, bervorzugt werden daraus Zahnkronen und Brücken (auch implantatgestützt) hergestellt und ggf. individuell keramisch verblendet
  • Herausnehmbarer Zahnersatz mit unterschiedlichen Verankerungssystemen (von „unauffällig“ bis „unsichtbar“, auch implantatgetragen), der verloren gegangene Zähne überzeugend naturgetreu nachbildet.

Kleiner Hingucker !

lächelnde Frau mit gesunden Zähnen

Individuelle Abweichungen von der „idealen Frontzahnstellung“ sind häufig durchaus reizvoll und betonen die eigene Persönlichkeit.